Über

Natascha Moschini (Basel) studierte zeitgenössischen Tanz in Antwerpen, Performance Studies in Hamburg und Contemporary Arts Practice in Bern. 

Sie interessiert sich für den menschlichen Körper als politisches Spannungsfeld. In ihren performativen Arbeiten, die sie sowohl in Kontexten der darstellenden sowie bildenden Kunst zeigt, untersucht sie körperliche Symptome, die durch gesellschaftliche Impulse hervorgerufen werden.

Sie verwirklichte Arbeiten wie: stammheim schleife (2013) – ein Audiowalk zu der Justizvollzugsanstalt in Stuttgart Stammheim, eine Co-Produktion mit Arttours Stuttgart; no window (2014) – eine Audio- und Videoinstallation im Kunstmusem Centre PasquArt in Biel im Rahmen der Cantonale Berne Jura.

Natascha Moschini war Kooperationsstipendiatin der Akademie Schloss Solitude und der Tanzszene Baden-Württemberg 2016. In diesem Rahmen realisierte sie im Württembergischen Kunstverein Stuttgart die installative Performance sechsunddreißigtausend, die das Verhältnis von künstlerischem Schaffen und den Produktionsbedingungen des Kulturbetriebs darlegt. 

Die Kurzstücke A Lovers’ Bath (2016) und volcano (2018), in denen sie gemeinsam mit Marie Popall die Grenzen von Sexualität, Potenz und Ohnmacht auslotet, wurden u.a. in der Dampfzentrale Bern und in der Roten Fabrik Zürich gezeigt. Infolge dieser beider Arbeiten realisiert sie mit Marie Popall das abendfüllende Stück soft tissue, welches im Herbst 2019 in der Dampfzentrale Bern Premiere feiert. 

Bei Mixed Pickles, einem Kurzstückeabend für Tanz im Roxy Birsfelden, konnte Natascha Moschini ihre Arbeit runner’s high  – eine Auseinandersetzung über körperliche Leistungsfähigkeit innert eines Lauftrainings – zeigen. 

In ihrer Arbeit KÜR setzt sie gemeinsam mit Daniela Ruocco die Untersuchung über körperliche Leistungsfähigkeit fort. Was mit der Frage rund um die Zurichtung des weiblichen Körpers in Vorbereitung auf einen Tanz- oder Sportwettkampf begann, führte zu einer genaueren Untersuchung von Umgangsformen mit Verletzlichkeit innerhalb eines kompetitiven Umfelds.

Als Performerin* tritt und trat Natascha Moschini mit Isabel Lewis, Tino Sehgal und Boris Nikitin auf. 

Natascha Moschini ist im Jahr 2019 Artist in Residence bei Espace Libre und nimmt an dem danse et dramaturgie-Förderprogramm 2019/2020 teil.



weitere Links

https://schloss-post.com/a-disaster-dinner/

https://galopppop.tumblr.com/

https://www.youtube.com/watch?v=RKYI-undpKI

N. Moschini mit  Legion Seven  @ Late Night Variété (16. Internationales Lyrikfestival Basel)

N. Moschini mit Legion Seven @ Late Night Variété (16. Internationales Lyrikfestival Basel)