Foto © Martin Obrist

Foto © Martin Obrist

(dt)

Natascha Moschini (*1982) studierte zeitgenössischen Tanz in Antwerpen, Performance Studies in Hamburg und Contemporary Arts Practice in Bern. Sie interessiert sich für das Narrativ anatomischer Realitäten und für die Umformulierung selbstregierender Elemente körperlicher Praxen. Sie verwirklichte Arbeiten wie: stammheim schleife – ein Audiowalk zu der Justizvollzugsanstalt in Stuttgart Stammheim, eine Co-Produktion mit Arttours Stuttgart; no window – eine Audio- und Videoinstallation im Kunstmusem Centre PasquArt in Biel für die Cantonale Berne Jura; und mama’s body is a mountain – eine Performance Reihe über die Monstrosität und Intimität eines deformierten menschlichen Körpers. Natascha Moschini ist Kooperationsstipendiatin der Akademie Schloss Solitude und der Tanzszene Baden-Württemberg 2016 und realisierte in diesem Rahmen die installative Performance sechsunddreißigtausend im Württembergischen-Kunstverein in Stuttgart. Diese Arbeit erkundet das Verhältnis von künstlerischem Schaffen und den Produktionsbedingungen des Kulturbetriebs.

(en)

Natascha Moschini (b. 1982) studied contemporary dance in Antwerpen, Performance Studies in Hamburg, and Contemporary Arts Practice in Bern. She explores the narrative aspect of anatomical realities and is interested in the possibility of reformulating the autonomous elements of bodily praxes. She has realized works such as stammheim schleife, an audio walk to the prison in Stuttgart Stammheim, co-produced by Arttours; no window, an audio and video installation at the Centre PasquArt in Biel for the Cantonale Berne Jura; and mama’s body is a mountain – a performance series about the monstrosity and intimacy of a deformed human body. Natascha Moschini was a 2016 fellow at Akademie Schloss Solitude and Tanzszene Baden-Württemberg. As a fellow she realized the installational performance thirty-six thousand in Stuttgart at the Württembergischen Kunstverein. This work explores the relationship between artistic production and the conditions of production in the art market.