soft tissue

IN ZUSAMMENARBEIT MIT MARIE POPALL

Foto Credit: Nicole Pfister/Dampfzentrale Bern

Foto Credit: Nicole Pfister/Dampfzentrale Bern

BÜHNE // PREMIERE 10.10.2019, DAMPFZENTRALE BERN

Natascha Moschini und Marie Popall verbindet das Interesse an Erfahrungen der Brüchigkeit, die das Verhältnis zwischen Intimität und Öffentlichkeit eines menschlichen Körpers durchleuchten. Sie untersuchen das kreative Potenzial körperlicher Symptome und Empfindungen, die durch gesellschaftliche Einflüsse hervortreten.

Die Kurz-Stücke a lovers’ bath und volcano, in denen Moschini/Popall die Grenzen von Sexualität, Potenz und Ohnmacht ausloten, markieren den Auftakt ihrer gemeinsamen Arbeit. Infolge dieser beider Arbeiten realisieren sie das abendfüllende Stück soft tissue, das am 10.10.2019 in der Dampfzentrale Bern seine Premiere feiert.

soft tissue ist ein Roadtrip, eine obszöne Odyssee entlang aufgeriebener erogener Zonen, welche, öffentlich und intim zugleich, politische Territorien verhandeln. Als Stellvertreter*in und Projektionsfläche dieser Erkundung küren die darstellenden Künstlerinnen Natascha Moschini & Marie Popall eine Figur, die die sinnliche Welt beider besiedelt - d* Protagonist*in Soft.

Idee/Konzept&Performance: Moschini/Popall; Bühne: Lilli Unger; Sound: Zooey Agro; Dramaturgie: Lea Loeb; Produktionsleitung: Kathrin Walde

In Koproduktion mit der Dampfzentrale Bern, dem Roxy Birsfelden und dem Fabriktheater Rote Fabrik Zürich. soft tissue ist Teil des danse et dramaturgie-Förderprogramms 2019/2020. danse et dramaturgie ist eine Initiative des Theatre Sévelin 36 in Lausanne und wird durch Société Suisse des Auteurs und Pro Helvetia gefördert.