soft tissue

IN ZUSAMMENARBEIT MIT MARIE POPALL

Foto Credit: Nicole Pfister/Dampfzentrale Bern

Foto Credit: Nicole Pfister/Dampfzentrale Bern

BÜHNE // PREMIERE 10.10.2019

soft tissue ist wunderschön. soft tissue tut weh. soft tissue fordert auf.

soft tissue ist ein Roadtrip, eine obszöne Odyssee entlang aufgeriebener erogener Zonen, welche, öffentlich und intim zugleich, politische Territorien verhandeln. Als Stellvertreter*in und Projektionsfläche dieser Erkundung küren Moschini/Popall eine Figur, welche die sinnliche Welt beider besiedelt — d* Protagonist*in Soft.

Soft — Schnittmenge ihrer Realität und Vorstellungskraft — durchwandert aktuelle Diskurse über Sexualität und Gewalt. Auf der Suche nach Ausdrucksformen, welche Täter*innenschaft verhandeln und Schuld und Scham neu kontextualisieren, überzeichnen Moschini/Popall festgefahrene Darstellungen von sexualisiertet Gewalt und provozieren divergente Ansichten zu Lust, Geschlecht und Verletzlichkeit.

Die Kurz-Stücke a lovers’ bath und volcano, in denen Moschini/Popall die Grenzen von Sexualität, Potenz und Ohnmacht ausloten, markieren den Auftakt ihrer gemeinsamen Arbeit. Infolge dieser beider Arbeiten realisieren sie das abendfüllende Stück soft tissue, das am 10.10.2019 in der Dampfzentrale Bern seine Premiere feiert.

//

Idee/Konzept&Performance: Moschini/Popall; Bühne: Lilli Unger; Sound: Zooey Agro; Dramaturgie: Lea Loeb; Produktionsleitung: Kathrin Walde

//

In Koproduktion mit der Dampfzentrale Bern, dem Roxy Birsfelden, dem Fabriktheater Rote Fabrik Zürich und dem Südpol Luzern. soft tissue ist Teil des danse et dramaturgie-Förderprogramms 2019/2020

Mit freundlicher Unterstützung von Fachausschuss Tanz und Theater BS/BL, Kultur Stadt Bern, Ernst Göhner Stiftung, Burgergemeinde Bern

//

Spieltermine

Dampfzentrale Bern 10./11.10.19

Theater Roxy Birsfelden  16./17.10. und 19.10.19

Fabriktheater Rote Fabrik Zürich 31.10.19 und 1./2.11.19